Trainiere ich effizient??

Aktualisiert: 29. Okt 2019

Habt ihr euch schon mal in eurem Fitnessstudio umgesehen? Faszinierend was man da so zu sehen bekommt!


Ältere Herren die zwischen Ihren Arbeitssätzen Zeitung lesen. An Beingeräten sogar währenddessen, als würde er beim Frühstück sitzen. Oder am Sch...haus, sorry. Der Anblick ist so skurril.


Mädels die nebeneinander an der Ab- und Adduktorenmaschine trainieren und sich gelassen während den Arbeitssätzen unterhalten, als würden sie im Kaffeehaus sitzen. Wiederholungen zählen? Fehlanzeige!


Damen, die beim Latziehen neugierig nach links und rechts schauen, was denn die Anderen so machen. Ganz so, als würden sie einen Schaufensterbummel machen. Während die Ausführung als Hybridübung für Lat und Trizeps durchgeht, da das Gewicht so leicht gewählt wurde, dass ohne Probleme von oben nach unten gezogen wird und dann noch weiter nach unten gedrückt bis die Stange die Schoß berührt.


Mädls die am Stairmaster Kniebeugen, Back- und Sidekicks absolvieren oder im Seitwertsschritt gehen. Optisch erinnert das etwas an eine Ballettstunde. Jedesmal wundere ich mich, dass Keine stolpert und sich ein paar Zähne ausschlägt.


Männer die sich zu Rudel gruppieren und angeregt über das Leben philosophieren und zwischendurch ab und an einen Arbeitssatz absolvieren, während weiter geredet wird. Als würden sie gemeinsam, am Wochenende, an einem Auto schrauben. Man könnte fast meinen sie hätten daheim nichts zu sagen ;D gut, der war gemein!


Es wird am Beinstrecker nebenbei am Handy getippt, mit den Gedanken irgendwo, aber sicherlich nicht beim Training.


Ich könnte die Liste vermutlich endlos weiter führen......


Eines haben alle gemeinsam! Keiner macht Fortschritte. Schon garnicht messbar, denn Trainingslog führt niemand. Es werden keine Aufwärmsätze absolviert, bzw. keine Arbeitssätze um genau zu sein. Denn 3 Sätze sind meist das Maximum und anstrengend war keiner davon, von Muskelversagen einmal ganz zu schweigen. Gewicht wird halt irgendeines genommen, das im Idealfall ohne Anstrengung einige Male bewegt werden kann. Mitzählen? Naja, vielleicht manchmal aus Langeweile.


Die passende Bezeichnung für all das wäre „Beschäftigungstherapie“ aber sicherlich nicht „Training“!!!! Und schon garnicht „effizient“ bzw „zielführend“. Denn warum sind diese Leute im Fitnessstudio? Im seltensten Fall aus purer Langeweile.

Der ältere Herr möchte vermutlich etwas für seine Gesundheit und deren Erhaltung tun. Im besten Fall Osteoporose vorbeugen. Dazu müsste er aber auch dementsprechend seine Muskulatur und über diese, seine Sehnen und Knochen belasten. Schwierig, mit Zeitung in der Hand.

Die Mädels wollen vermutlich etwas für die „gute Figur“ tun. Was formt denn unseren Körper? Strafft das Gewebe? Sorgt für einen höheren Kalorienverbrauch? -> Unsere Muskulatur! Die wird aber nicht ausreichend belastet wenn der „Arbeitssatz“ noch nicht einmal als „Aufwärmsatz“ durch geht!

Das geturne am Stairmaster kann ich mir selbst nicht erklären, hab mir zugegebenermaßen noch nie die Mühe gemacht nachzufragen. Vermutlich weil ich mir ein "Augenrollen" nur sehr schwer verkneifen könnte. Aber wenn ich raten müsste, geh ich vom lang ersehnten "Knackarsch" aus. An dieser Stelle lasst euch eines gesagt sein meine Damen: Ich steh nie am Stairmaster, geschweige denn dass ich akrobatische Übungen darauf vollführen würde und mein Arsch ist erstklassig ;P


Aber was machen jetzt diejenigen anders, die Fortschritte erzielen??? Was ist dazu notwendig? Viele geben hier "hart/schwer trainieren" zur Antwort. Aber was heißt'n das?? Nun, vor allem dem Ziel entsprechend trainieren!

Wenn ich nur zum Zeitvertreib ins Fitnessstudio gehe ist es tatsächlich egal was ich dort mache. Hab ja mein Ziel allein dadurch erreicht, das Haus zu verlassen.

Wenn ich nur ein bissl Bewegung machen möchte, tut es natürlich auch das rumgepumpe an den Geräten mit und ohne Widerstand. Hat trotzdem null Benefit.

Möchte ich aber Muskeln aufbauen, mein Körperbild verändern, gar Osteoporose vorbeugen, Stärker werden, meinen Kalorienverbrauch erhöhen, Fett abbauen, etwas für mein Herz- Kreislaufsystem tun etc. schaut die Sache doch etwas anders aus.


Dann sollte ich mit meinem Kopf auch bei der Sache sein. Fokussiert und konzentriert. Ein Trainingslogbuch führen, denn woher will ich sonst wissen ob ich mich steigere? Und ständige Progression ist wichtig, denn der Körper passt sich an und braucht immer neue Reize! Keiner kann mir erzählen er merkt sich das! Ich weiß oft im nächsten Satz nicht wieviele Wiederholungen ich davor gemacht habe und schon garnicht von Trainingseinheit zu Trainingseinheit! Nicht 10 Wiederholungen vorm Muskelversagen den Satz beenden, sondern ein Gewicht wählen, welches auch wirklich nur die vorgegebenen Wiederholungen oft bewegt werden kann! Ja, das ist anstrengend! Aber wäre es das nicht, hat es die Bezeichnung "Training" auch nicht verdient!! Nichts bekommt man geschenkt!!! Man muss es sich schon erarbeiten!!! Denn wäre es leicht, könnte es ja ein jeder ;)




0 Ansichten

©Copyright y.r.b.coaching | Impressum | AGB |  Datenschutzerklärung

  • Instagram
  • face